Unsere Schule

PA080099k

Die Berger-Höhe-Schule Wangen, die im Dezember 2012 ihr 50jĂ€hriges Bestehen feiern konnte, ist eine dreizĂŒgige Grundschule mit Grundschulförderklasse und Hector-Kinderakademie. Sie wird derzeit von etwa 300 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern besucht, die von etwa 25 LehrkrĂ€ften und einer pĂ€dagogischen Assistentin unterrichtet werden. Mit Frau Ehrle verfĂŒgt die Schule auch ĂŒber eine kompetente Schulsozialarbeiterin, die beratend tĂ€tig ist oder in KonfliktfĂ€llen weiterhelfen kann.

Zur Schule gehören eine Turnhalle, Leichtathletik-Anlagen, ein Kleinspielfeld im Freien. Da die Stadt Wangen bisher fĂŒr das im MĂ€rz 2010 wegen BaufĂ€lligkeit geschlossene Lehrschwimmbecken keinen Ersatz geschaffen hat, fahren wöchentlich sechs Klassen der Berger-Höhe-Schule  zum Schwimmen nach Eglofs.

Alle Klassenzimmer verfĂŒgen ĂŒber einen Internetanschluss und allen Klassen stehen Laptops sowie PCÂŽs in ausreichender Zahl zur VerfĂŒgung.

FĂŒr Kinder, die im Rahmen der „VerlĂ€sslichen Grundschule“ Betreuung brauchen, gibt es verschiedene Gruppen, die in der Schule selbst und im Hort an der Schule untergebracht sind. Im Hort, der in TrĂ€gerschaft des Roten Kreuzes steht, wird auch eine ganztĂ€gige Betreuung angeboten.

Zum Schulbezirk der Berger-Höhe-Schule gehören die Innenstadt, der Bereich Lindauer Vorstadt mit SĂŒdring, die Berger-Höhe und das Neubaugebiet Haid, aus dem ein Großteil der BHS-SchĂŒler/innen kommt.

Seit dem Schuljahr 2002 ist die Berger-Höhe-Schule mit dem GĂŒtesiegel fĂŒr „Grundschulen mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ ausgezeichnet. Neben dem Pflichtunterricht wird versucht, den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern ein möglichst breites zusĂ€tzliches Sport- und Bewegungsangebot zu vermitteln. Dazu tragen Kooperationen mit vielen Wangener Sportvereinen bei.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Leseförderung. Nach Teilnahme an einem Versuch von Prof. Belgrad (PH Weingarten), der zeigte, dass die Lesefertigkeit durch Vorlesen signifikant verbessert werden kann, baute die BHS ihre Leseförderung folgendermaßen aus: Es wird in allen zweiten und dritten Klassen drei Mal pro Woche vor dem ĂŒblichen Unterricht eine Viertelstunde von LehrkrĂ€ften vorgelesen. Diese Vorlesezeit, die von den Kindern sehr genossen wird, ermöglicht auch einen ruhigen Einstieg in den Unterrichtstag.

Die dritten und vierten Klassen haben einmal wöchentlich die Möglichkeit in einer Antolinstunde Fragen zu gelesenen BĂŒchern zu beantworten.

Leseschwache SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der zweiten Klassen erhalten durch die PĂ€dagogische Assistentin zusĂ€tzliche Leseförderung. Alle Klassen dĂŒrfen außerdem alle zwei Wochen wĂ€hrend der Unterrichtszeit regelmĂ€ĂŸig die schuleigene Bibliothek zum BĂŒchertausch aufsuchen. Sonstige AktivitĂ€ten im Rahmen der Frederickwoche runden das Programm zur Leseförderung ab.